Hej Weihnachten.

Hej juletid, hej du schöne Weihnachtszeit.

Die Zeit zwischen Vorfreude, Besinnlichkeit, dem Duft von Zimt und Punsch, 'Kevin allein zu Haus', Lichterketten & Familie. Du wunderbare Weihnachtszeit.

Gefühlt zog dieses Jahr so schnell an uns vorbei. Immer ein Auf & Ab mit so vielen neuen Erfahrungen. Gerade nach diesem Jahr ist es so schön, jetzt runter kommen zu können. Die Zeit genießen zu dürfen. Ganz bewusst diese kleine Magie zwischen Kerzenschein & dem neuen Jahr auszukosten.

Weihnachten bedeutet uns viel. 

Schon von Kind auf an prägte mich diese Zeit sehr. Viele Erinnerungen sind geblieben & lassen mich ab und zu innehalten und schmunzeln.

So kam mir gestern beim Spaziergang ein kleiner Gedankenfunke. 

Zu Grundschulzeiten wurde die Vorweihnachtszeit immer sehr zelebriert. Wie schon erwähnt habe ich nie eine deutsche Schule besucht und kleine skandinavische Bräuche formten deshalb meine Kindheit. Dafür bin ich wirklich sehr dankbar. 

& neben all diesen schönen, kleinen Traditionen war da Connie, meine Grundschullehrerin. Eine wirklich wunderbare Lehrerin mit einem ganz besonderen Gespür für ihre kleinen Schützlinge. 

Weihnachten lag ihr ganz besonders am Herzen & immer wenn ich an diese wunderbare Zeit denke, ja, dann denke ich an Connie und meinen Klassenraum. Geschmückt mit den schönsten, selbstgebastelten Sternen. Jedes Jahr setzte sie sich dafür ein, dass auch den Lehrraum ein Adventskalender schmückte & so kaufte jedes Kind ein kleines Präsent für das andere und fieberte auf seinen Tag hin.

In der großen Pause gab es die Möglichkeit einen digitalen Adventskalender in der Bibliothek der Schule zu schauen & wir bastelten fleißig für den Weihnachtsbasar.

Das wohl Schönste am ganzen Weihnachtstraum war wohl aber der Besuch der 'Weihnachtsnissen'. Die kleinen skandinavischen Helfer des Weihnachtsmannes, welche die Weihnachtszeit über auf dem Dachboden der Schule hausten.

Sehen konnten wir sie nie, aber gehört haben wir sie und ihre Tritte auf dem knarrenden Holzboden ganz klar und deutlich.

Als kleine Aufmerksamkeit wurde mit der ganzen Klasse immer zur Weihnachtszeit ein spezieller, dänischer Milchreis gekocht und den kleinen Helfern auf den Dachboden gestellt. Als kleines Dankeschön für all die Arbeit, die sie dem Weihnachtsmann abnahmen. Weihnachten ist für mich Kindheit & ein Stück Geschichte.

& eben weil sie so kurz ist haben Cara & ich schon letzte Woche mit dem Schmücken der Wohnung angefangen.

Ganz gemütlich mit Weihnachtsmusik, kleinen Leckereien & einer großen Portion HYGGE.

 

Weihnachtskranz

Angefangen haben wir mit dem Basteln einiger Kränze. Ihr braucht zusätzlich zum Draht eine Schnur zum Aufhängen & Zweige/ Blüten eurer Wahl, welche sich super auf dem Wochenmarkt finden lassen - nichts mehr. 

Angefangen haben wir damit, den Draht rund zu formen. Danach einfach die Blüten/Zweige Schritt für Schritt um den Kranz legen und mit einem dünnen Draht fixieren. Die Kränze sind individuell in wenigen Minuten herzustellen & schauen gerade an der Tür oder über dem Bett ganz zauberhaft aus.

Auch eine wirklich schöne Idee zum Verschenken.

 

Kerzen mit Tannengrün

Neben diesen wunderbaren Kränzen habe ich mich letztens erst auf 'Pinterest' inspirieren lassen. Für saisonale Dekoration gebe ich ungern Mengen an Geld aus, sondern arbeite gerne mit Gegenständen, die ich eh zu Hause habe.

Aus zwei alten Flaschen, etwas Tannengrün und zwei Kerzen wurden also zwei dezente Dekorationselemente gebastelt, die sich sehr schnell zaubern lassen.

Die Etiketten der alten Glasflaschen lassen sich ganz simpel entfernen. Die Flaschen einfach mit etwas warmen Wasser und ein wenig Spülmittel über Nacht einweichen lassen. Das Tannengrün in die Flaschen geben und das untere Ende der Kerzen passgenau anspitzen. Optional noch etwas Wasser in die Flaschen geben. Das ganze sieht auch wunderbar mit anderen Naturprodukten der Jahreszeit aus. 

Unsere Kränze

Das wohl Schönste an der Weihnachtszeit, da sind wir uns einig, ist die Vorfreude. Jeden Advent mit dem Zünden einer Kerze zu beginnen, ist für uns Vorfreude pur. Ein schönes Symbol der Weihnachtszeit. Unsere Kränze sollten schlicht & simpel in der Herstellung sein. Zur Zeit schlägt unser Herz für Eukalyptus & so haben wir beide diese duftenden Blätter in unsere Kränze integriert. Cara hat sich für eine runde Glasschale mit etwas Eukalyptus & Schleierkraut entschieden, wohingegen ich noch ein wenig Tanne auf meinem Marmor-Brett dekoriert habe. Wir sind also bereit und freuen uns schon sehr auf Sonntag.

(hejhygge-Tipp: Bei kleinen Mengen von z.B. Tanne könnt ihr auch nach Resten der Blumenläden fragen. Für einen kleinen Taler werden diese oft verkauft und müssen nicht weggeworfen werden.)

Florentinerberge

Neben der Dekoration steht Weihnachten auch kulinarisch für uns unter einem ganz besonderen Stern. Backen beruhigt uns. Am liebsten mit schöner Musik, ein wenig Kerzenschein im Hintergrund und leckeren Zutaten. Auch als Kinder haben wir es geliebt, wenn die Oma gebacken hat und wir zwischendurch die Rührer abschlecken konnten - Backen strahlt so viel Gemütlichkeit aus. Und dieser Duft, der sich in der ganzen Wohnung ausbreitet und das schöne Gefühl, das Selbstgebackene zu verschenken, ist für uns unbezahlbar. Auch hier haben wir ein kleines, leckeres & schnelles Rezept für Euch:

 

1 EL Butter

125 ml Sahne

40 g Zucker

50 g Honig

in einem Topf langsam zum Kochen bringen, dann

200 g Mandelsplitter

hinzugeben und 2 Minuten auf der Herdplatte unterrühren.

Anschließend

2 EL Mehl

unterheben und etwas abkühlen lassen.

Nun auf einem Backblech kleine Berge setzen und diese für ca. 10 Minuten bei 180 Grad Umluft backen.

Währendessen

200 g Kuvertüre 

im Wasserbad schmelzen und die Berge nach dem Backen halb eintauchen und wieder aufs Backblech setzen.

Ihr werdet sie lieben ! Die Zutaten lassen schon auf eine süße und köstliche Kost schließen.

Auf diesem Weg schicken wir Euch eine extra Portion Weihnachtsgefühle. Nehmt Euch Zeit für diesen wunderbaren Monat & genießt ihn. Die Weihnachtszeit bringt zusammen, lässt die Familie näher zusammen rücken & schenkt Freude. Wir versuchen auch besonders ein offenes Herz und Auge Fremden gegenüber zu haben oder Menschen, die Weihnachten vielleicht nicht mit der Familie verbringen können. Vielleicht kennt Ihr ja jemanden, dem ihr vielleicht auch eine kleine Aufmerksamkeit zukommen lassen möchtet. Seien es ein paar leckere Kekse, nette Zeilen oder eine personalisierte Kleinigkeit oder jemandem einfach ein strahlendes Lächeln schenken. Manchmal ist auf ein offenes Ohr ein Geschenk für Jemanden. Weihnachten ist eine Herzenssache und wird aus all den kleinen oder großen Erinnerungen geformt.

Danke Connie.

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Sanne Rahner (Sonntag, 03 Dezember 2017 06:53)

    Liebe Lea, liebe Cara,
    Da habt ihr mal wieder eine wunderschönen Beitrag veröffentlicht.... Das Herz geht auf!!! Ich hatte eigentlich die vorweihnachtliche besinnliche Zeit ein wenig verdrängt. Angeregt durch euren Beitrag werde ich heute unserem Haus ein wenig Weihnachtszauber einhauchen..... Vielen Dank für die wundervollen Anregungen u macht weiter so...
    Eure Sanne

  • #2

    Ingo Gerckens (Samstag, 16 Dezember 2017 22:31)

    Hej Lea, freue mich auf unser nächstes Treffen und schöne Bilder von den Leuchten :-)
    LG
    Ingo