Hej Laufen.

Laufen. Dafür sind wir Menschen gemacht. Wir laufen, gehen, schlendern, bummeln, rennen jeden Tag. Es ist ganz simpel und unkompliziert & für uns mit wenig Aufwand verbunden.
Deshalb ist das Laufen zu meinem Lieblingssport geworden.

Ich bin zeitlich ungebunden, brauche nur meinen Körper und frische Luft.
Ich möchte hier über meine Laufmotivation schreiben, weil ich selbst davon überzeugt bin, dass ich meinem Körper damit so viel Gutes tue: meiner Ausgeglichenheit, meinem Glücksgefühl und meiner Linie. Wenn ich nur einen da draußen motivieren oder anstiften kann, sich einfach mal die Laufschuhe anzuziehen & es auszuprobieren, dann macht mich das auch glücklich. Auch freue ich mich über den Austausch mit Euch, falls ihr Motivationstipps habt.
Laufschuhe an & l o s.

 

Motivation
1. Ich besorge mir gute Laufschuhe. Das ist so wichtig ! Damit alles heil bleibt und keine Schmerzen beim Laufen entstehen, ist das essentiell. Es trägt so viel zum Laufgefühl bei. Ordentliche Schuhe müssen nicht viel Geld kosten, ich schaue oft bei ebay, wo ich Markenschuhe aus der letzten Saison bekomme. Wenn man mehr Geld zur Verfügung hat, lohnt sich natürlich eine Laufbandanalyse bei z.B. Zippels.
2. Ich ziehe mir Sportsachen an, die nicht rutschen, zwicken oder unpraktisch sind. Ich muss mich wohlfühlen – das ist für mich auch ein wichtiger Punkt. Auch hier müssen Markenprodukte nicht teuer sein, in Outlets oder bei Tk Maxx habe ich schon viele hochwertige Sportsachen für kleines Geld bekommen.

 

Was mich noch motiviert?
- Ziele setzen. Entweder eine bestimmte Zeit/Tempo schaffen oder eine Anmeldung zu einem offiziellen Stadtlauf kann unheimlich motivieren. Das Hintrainieren auf einen offiziellen Lauf kann motivieren, aber auch stressen und zu viel Druck aufbauen. Mir hilft es aber, so ein richtiges Ziel vor Augen zu haben. Der Tag des Laufs ist immer berauschend: du wirst angefeuert !
- Verabredungen. Ich treffe mich super gerne zum Laufen mit meinen Freundinnen [Hej Lea & Lena], sodass wir uns gegenseitig motivieren können und wenn noch Luft bleibt, kann nebenbei auch ein bisschen gequatscht werden. Gemeinsam ein sportliches Erlebnis teilen, das genießen Lea und ich beide total. Ich finde es aber genauso wichtig, mal alleine zu laufen, damit ich mich nur auf mich selbst konzentrieren kann.

 

Direkt vor dem Lauf

Hier ist der innere Schweinehund manchmal ganz schön hartnäckig. Man muss sich gegen ihn durchsetzen. Ein paar einfache Tricks können helfen:

- Musik, die mich motiviert& auf die ich Lust habe – gerne auch mal ruhigere Songs [ aktuelle Laufplaylist: https://open.spotify.com/user/taddy9393/playlist/4JesnSUSPgYuYf682DiNHU ].

- Zieh die Laufsachen direkt an, wenn Du weißt, dass Du Sport machen willst. Die ziehe ich nämlich  nie unverrichteter Dinge wieder aus.

 

 

Der Lauf
- Wenn ich aus der Tür gehe und mir leicht kühl ist, dann bin ich perfekt angezogen, denn sobald ich loslaufe, wärmt sich mein Körper von alleine auf.
- langsam loslaufen ! Nicht lospreschen, sondern die Sache langsam angehen.
- ich atme ohne darauf zu achten, wie ich atme. Aber ich habe das extra mal beobachtet: Ich atme hauptsächlich durch die Nase ein und durch den Mund aus, besonders bei Anstiegen ist mir aufgefallen, dass ich wesentlich länger die Luft ausatme, richtig rauspuste. Also allgemein: lieber länger ausatmen als einatmen.
- irgendwann finde ich mein Tempo und bin in meinen Rhythmus.
- einfach laufen, der Musik lauschen, frische Luft einatmen und meinen Gedanken nachhängen. Der Stress fällt ab, den Alltag streife ich ab und schalte ab.
- wenn es geht, wechsel ich gerne den Untergrund, damit ich eine vielseitige Runde habe.
- manchmal laufe ich einfach los und ändere spontan meine Route, sodass ich auch in naher Umgebung ganz neue Ecken entdecke (ja, sogar in Kiel).
- manchmal steigere ich mein Tempo zum Schluss, wenn ich merke, dass noch mehr geht, das powert nochmal richtig aus.
- die letzten Meter ausgehen und voller Glücksgefühle komme ich zu Hause an – es gibt nichts Schöneres !

Ernährung
- das Laufen bedingt nicht nur durch die Bewegung meinen Körper, indem ich fitter werden und Fett verbrenne – indirekt wirkt es sich sogar auf meine Ernährung aus. Wenn ich laufe, verliere ich z.B. total die Lust am Naschen. Nach einer Laufrunde brauche ich immer etwas Leichtes, Frisches.

Zum Schluss möchte ich noch erwähnen, dass ich keine Expertin bin und nur meine eigenen Erfahrungen schildere. Aber gerade diese persönlichen Erlebnisse können bestimmt hilfreich sein, auch wenn es teilweise so simple Tipps sind.
Obwohl ich hier meine Tipps schildere, passiert es mir natürlich, dass ich mal ein Phase habe, wo ich sehr unmotiviert bin und einfach keine Lust habe oder andere Dinge wichtiger sind als Sport. Aber ich habe es geschafft, meine Grundeinstellung zu verbessern und eine Kontinuität zu finden, die ich bewältigen kann und die mich glücklich macht.
Laufen ist für Lea und mich HYGGE pur, weil es so viel zu unserem Wohlgefühl beiträgt - deshalb darf dieses Thema auf unserem Blog nicht fehlen.
Wenn ihr noch Tipps habt oder andere Rituale habt, schreibt sie super gerne in die Kommentare !

Bleibt gesund,
Eure Cara

Kommentar schreiben

Kommentare: 0